Modern Art

Sep 4, 2018

FRITZ ASCHER SOCIETY Newsletter #22, September 2018

2018-11-26T05:40:08+00:00September 4th, 2018|Newsletter|Comments Off on FRITZ ASCHER SOCIETY Newsletter #22, September 2018

Dear Friends, I know, this summer I seem obsessed with Fritz Ascher’s I know, this summer I seem obsessed with Fritz Ascher’s Dancers from 1921. But there is one more thought about the drawing that I want to share. Fritz Ascher, Dancers, 1921. Private collection. Photo Malcolm Varon ©2018 Bianca Stock Fritz Ascher, Dancers, 1921. Private collection. Photo Malcolm Varon ©2018 Bianca Stock When the drawing was created,“Freikörperkultur” (FKK) or “free body culture” had become popular in Germany. Founded in 1898 in Essen, Germany, the nudist culture was about celebrating the body unencumbered by clothes, in nature and sunlight. Many of the naturists came from the Wandervogel movement, the pre-eminent German youth movement, founded to escape the repressive and [...]

Oct 25, 2017

2017, March 22 – Matthias Zwarg in Freie Presse

2018-12-04T12:21:16+00:00October 25th, 2017|Select Press Coverage|Comments Off on 2017, March 22 – Matthias Zwarg in Freie Presse

Bilder eines Vereinsamten Das Museum Gunzenhauser erinnert an den kaum bekannten jüdischen Künstler Fritz Ascher: Dessen expressionistisch-symbolistische Bilder sind eine echte Wiederentdeckung wert, denn zwei Weltkriege konnten seine künstlerische Kraft nur schwächen - aber nicht brechen Matthias Zwarg CHEMNITZ - Es gibt ein Porträt von Fritz Ascher aus dem Jahr 1912, gemalt von seinem Freund Eduard Bischoff. Es zeigt einen optimistischen jungen Mann: Anzug, rote Krawatte, frech den Kopf auf den Arm gestützt, lächelt er froh und selbstbewusst dem Betrachter entgegen. Und es gibt ein Selbstporträt von Fritz Ascher aus dem Jahr 1953: Weiss und grau über schwarzer Tusche, Aquarell-Farbtupfer wie Wunden in dem Gesicht, in das so etwas wie die Suche nach Fassung nach dem Entsetzen eingeschrieben ist. Dazwischen [...]

Sep 17, 2017

2017 – Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71

2018-12-21T06:00:22+00:00September 17th, 2017|Selected Publications|Comments Off on 2017 – Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71

Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38, Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71 Download PDF Geboren am 17.10.1893 in Berlin, gestorben am 26.03.1970 in Berlin; expressionistischer Maler und Grafiker, Dichter. Er wuchs als Sohn der jüdisch assimilierten Eltern Hugo Ascher (27.7.1859-18.08.1922) und Minna Luise Ascher, geb. Schneider (17.01.1867-17.10.1938) zusammen mit seinen zwei jüngeren Schwestern Charlotte (08.10.1894-06.12.1978) und Margarete (11.06.1897-15.01.1973) auf. 1899 trat Hugo Ascher mit seinen Kindern aus dem Judentum aus und ließ Fritz 1901 evangelisch taufen. Sein Vater war durch die Entwicklung von künstlichem Zahnschmelz zu Wohlstand gekommen und konnte somit Wohnungen in der Friedrichstraße und der Jägerstraße und später den Bau einer Villa in der Niklasstraße in Zehlendorf finanzieren. 1909 besuchte Ascher — durch das [...]

Jul 28, 2016

FRITZ ASCHER SOCIETY Newsletter #7, July 2016

2018-12-04T12:43:56+00:00July 28th, 2016|Newsletter|Comments Off on FRITZ ASCHER SOCIETY Newsletter #7, July 2016

Dear Friends, Today we are all about literature. 400 years ago the poet William Shakespeare died (1564-1616). Ever since, the dramatic scenes in his plays have inspired many artists’ brush and pen, like William Turner, Edvard Munch, Max Slevogt and Lovis Corinth. Fritz Ascher drew scenes from Shakespeare’s "King John“, "King Richard II." and "Henry IV." He is almost certainly inspired by numerous performances, especially in Berlin. Most famous was the Austrian theater producer Max Reinhardt, who staged Shakespeare's plays at the "Deutsches Theater" and the "Großes Schauspielhaus". The drawing below shows the stage in the right background; in the foreground a man and a woman sit in a box, the rest of the audience sits below. Stage plays have [...]