Selected Publications

Dec 20, 2018

2018 – Wiebke Hölzer. Film, Fussball, Flanieren. Die Rolle Berlins im Oeuvre des Malers Fritz Ascher

2018-12-21T06:46:12+00:00December 20th, 2018|Selected Publications|Comments Off on 2018 – Wiebke Hölzer. Film, Fussball, Flanieren. Die Rolle Berlins im Oeuvre des Malers Fritz Ascher

Hölzer, Wiebke. “Film, Fussball, Flanieren. Die Rolle Berlins im Oeuvre des Malers Fritz Ascher.” In Expressionismus 8 (2018). Eds. Kristin Eichhorn and Johannes S. Lorenzen. Berlin: Neofelis Verlag 2018, pp. 74-89 Studienhalber vorübergehend in Norwegen, Bayern, sonst in Berlin." So treffend formulierte der Künstler Fritz Ascher (1893-1970) rückblickend die bisherigen Stationen seines Lebenswegs im April 1955. Gerade weil Ascher die längste Zeit seines Lebens in Berlin verbrachte, schlug sich der motivische Schatz der Stadt als Kulminationspunkt kultureller und gesellschaftlicher Ereignisse in seinem Oeuvre nieder. Vor allem das mannigfaltige Angebot der Theater, Opern und Kinos verarbeitete Ascher zu einer Vielzahl an Kunstwerken, aber er schilderte in weiteren Studien auch den Alltag der Einwohner/innen mit Sportveranstaltungen und flanierenden Personen. Gleichzeitig war Berlin [...]

Dec 20, 2018

2018 – Wolfgang Ellerbrock. Expressionist – verfolgt als Jude. Familie Ascher und die Niklasstrasse 21/23.

2018-12-21T11:36:52+00:00December 20th, 2018|Selected Publications|Comments Off on 2018 – Wolfgang Ellerbrock. Expressionist – verfolgt als Jude. Familie Ascher und die Niklasstrasse 21/23.

In Jahrbuch 2019. Zehlendorf. Altes und Neues von Menschen, Landschaften und Bauwerken. Heimatverein Zehlendorf Museum und Archiv Berlin 2018, pp. 73-77 Download PDF Am 21. Februar 2018 wurde auf Initiative von Rachel Stern, Direktorin der Fritz Ascher Gesellschaft für verfolgte, verfemte und verbotene Kunst, New York, für Fritz Ascher ein Stolperstein in der Niklasstraße 21/23 verlegt. Wer war Fritz Ascher, und welche Geschichte verbirgt sich hinter der Villa in der Niklasstraße?

Dec 20, 2017

2017 – Wiebke Hölzer. Der Golem freut sich über seinen Riesenerfolg. Paul Wegeners und Henrik Galeens Film ‘Der Golem’ von 1914.

2018-12-21T11:36:14+00:00December 20th, 2017|Selected Publications|Comments Off on 2017 – Wiebke Hölzer. Der Golem freut sich über seinen Riesenerfolg. Paul Wegeners und Henrik Galeens Film ‘Der Golem’ von 1914.

In Berlin in Geschichte und Gegenwart. Jahrbuch des Landesarchivs Berlin 2017. Ed. Werner Breunig and Uwe Schaper. Berlin: Gebr. Mann Verlag 2017, pp. 111-133 Download PDF Der Golem freut sich über seinen Riesenerfolg, die 100. Vorführung des Films.«1 So titelte das »Berliner Tageblatt« am 24. Januar 1915, also nur zehn Tage nach der Uraufführung am 15. Januar 1915 im Berliner Union-Theater am Kurfürstendamm, über Paul Wegeners und Henrik Galeens Film »Der Golem«. Und auch ein anonymer Autor zeigte sich im »Deutschen Kurier« begeistert, wenn er schreibt: »Die Zauberszenen waren technisch und künstlerisch wunderbar, der Ball und die Flucht der Gäste, der Kampf im Tanzsaal, das Ringen auf dem Dache Meisterstücke der Regie. Das Publikum nahm die Novität mit starkem Beifall [...]

Oct 26, 2017

2017 – Karen Wilkin. Beauteous Strivings: Fritz Ascher, Works on Paper.

2018-12-21T06:21:52+00:00October 26th, 2017|Selected Publications|Comments Off on 2017 – Karen Wilkin. Beauteous Strivings: Fritz Ascher, Works on Paper.

Karen Wilkin, Beauteous Strivings: Fritz Ascher, Works on Paper. Introduction Rachel Stern. Exhibition catalogue. New York, New York Studio School. New York: Fritz Ascher Society and New York Studio School 2017 Content 3   Introduction Rachel Stern 7   Discovering Fritz Ascher Karen Wilkin 20  Life by Life / Leben um Leben 22  Exhibition Checklist 24  Acknowledgements Download PDF

Sep 17, 2017

2017 – Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71

2018-12-21T06:00:22+00:00September 17th, 2017|Selected Publications|Comments Off on 2017 – Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38. Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71

Wiebke Hölzer. Fritz Ascher. Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL), vol. 38, Nordhausen: Verlag Traugott Bautz GmbH. pp. 66-71 Download PDF Geboren am 17.10.1893 in Berlin, gestorben am 26.03.1970 in Berlin; expressionistischer Maler und Grafiker, Dichter. Er wuchs als Sohn der jüdisch assimilierten Eltern Hugo Ascher (27.7.1859-18.08.1922) und Minna Luise Ascher, geb. Schneider (17.01.1867-17.10.1938) zusammen mit seinen zwei jüngeren Schwestern Charlotte (08.10.1894-06.12.1978) und Margarete (11.06.1897-15.01.1973) auf. 1899 trat Hugo Ascher mit seinen Kindern aus dem Judentum aus und ließ Fritz 1901 evangelisch taufen. Sein Vater war durch die Entwicklung von künstlichem Zahnschmelz zu Wohlstand gekommen und konnte somit Wohnungen in der Friedrichstraße und der Jägerstraße und später den Bau einer Villa in der Niklasstraße in Zehlendorf finanzieren. 1909 besuchte Ascher — durch das [...]

Oct 21, 2016

2016 – Rachel Stern and Ori Z. Soltes (Eds.) in Leben ist Glühn. Der Expressionist Fritz Ascher/To Live is to Blaze with Passion. The Expressionist Fritz Ascher

2018-12-21T06:18:14+00:00October 21st, 2016|Selected Publications|Comments Off on 2016 – Rachel Stern and Ori Z. Soltes (Eds.) in Leben ist Glühn. Der Expressionist Fritz Ascher/To Live is to Blaze with Passion. The Expressionist Fritz Ascher

Rachel Stern and Ori Z. Soltes, Eds. To Live is to Blaze with Passion: The Expressionist Fritz Ascher/ Leben ist Glühn: Der Expressionist Fritz Ascher. Exhibition catalogue. Osnabrück ,Felix Nussbaum-Haus (2016); Chemnitz, Kunstsammlungen Chemnitz – Museum Gunzenhauser (2017); Berlin,  Museum Charlottenburg-Wilmersdorf (2017/18), Potsdam, Potsdam Museum (2017/18); Ismaning, Kallmann-Museum (2018). Cologne: Wienand 2016. A comprehensive English/German catalogue with essays by Jörn Barfod, Eckhart Gillen, Wiebke Hölzer, Ingrid Mössinger, Ori Z. Soltes and Rachel Stern Content / Inhalt 13   Preface by the exhibition’s patron Minister of State of the Federal Republic of Germany / Grusswort der Schirmherrin Staatsministerin der Bundesrepublik Deutschland Prof. Monika Grütters MdB 14   Introduction / Einleitung Rachel Stern 18   A Life in Art and Poetry / Ein Leben [...]

Oct 21, 2016

2016 – Ori Z. Soltes in “Tradition and Transformation. Three Millenia of Jewish Arts and Architecture”

2018-12-21T06:29:56+00:00October 21st, 2016|Selected Publications|Comments Off on 2016 – Ori Z. Soltes in “Tradition and Transformation. Three Millenia of Jewish Arts and Architecture”

Ori Z. Soltes. Tradition and Transformation. Three Millenia of Jewish Arts and Architecture. Boulder, CO: Canal Street Studios 2016. pp. 165, 302-303 Download PDF p. 165 The issue of Jewishness and being Jewish brings this chapter full circle back to Berlin. There Fritz Ascher (1893-1970) came of artistic age with his powerful 1916 painting of “The Golem.” Ascher’s father, Hugo, decided to convert to Protestantism with his children in 1900/1901. It seems likely that the issue was also less one of spiritual conviction than of socio-economic and political convenience or even concern for the safety of his children and their future. Hugo’s wife did not convert—for a quarter of a century (1926), four years after her husband died—and it is [...]

Oct 21, 2016

2015 – Rachel Stern in Verfahren. “Wiedergutmachung” im geteilten Berlin (»Making Amends« Compensation and Restitution Cases in Divided Berlin)

2018-12-21T06:26:11+00:00October 21st, 2016|Selected Publications|Comments Off on 2015 – Rachel Stern in Verfahren. “Wiedergutmachung” im geteilten Berlin (»Making Amends« Compensation and Restitution Cases in Divided Berlin)

Stern, Rachel. “Fritz Ascher. Unterbrechung künstlerischen Schaffens”, in: Verfahren. “Wiedergutmachung” im geteilten Berlin. Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. in cooperation with Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Exhibition catalogue. Berlin, Aktives Museum. Berlin: Lukas Verlag 2015, pp. 48-53 Der jüdische Künstler Fritz Ascher beantragte am 25. April 1949 bei der Entschädigungsbehörde Berlin Entschädigung für Schaden an Freiheit, Körper und Gesundheit, beruflichem Fortkommen, und Eigentum und Vermögen. Er beurkundete: »Ich bin Kunstmaler und Schriftsteller. Unter Anderem besuchte ich in Königsberg die Akademie der bildenden Künste [...]. Meine Bilder wurden auf Ausstellungen wie Münchener Glaspalast, Juryfreien etc. angenommen u. hatten eine beachtliche Kritik.« Bereits seit 1933 musste Ascher dauernd seine Wohnung wechseln. Am 9. November 1938 wurde er ins KZ Sachsenhausen deportiert, [...]

Oct 21, 2016

2013 – Björn Weigel in Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933-1938-1945. Eine Stadt erinnert sich. / Diversity Destroyed. Berlin 1933-1938-1945. A City Remembers

2018-12-21T06:40:55+00:00October 21st, 2016|Selected Publications|Comments Off on 2013 – Björn Weigel in Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933-1938-1945. Eine Stadt erinnert sich. / Diversity Destroyed. Berlin 1933-1938-1945. A City Remembers

Moritz van Dülmen, Wolf Kühnelt und Bjoern Weigel (Eds.). Zerstörte Vielfalt. Berlin 1933-1938-1945. Eine Stadt erinnert sich. / Diversity Destroyed. Berlin 1933-1938-1945. A City Remembers. Exhibition catalogue. Berlin: Kulturprojekte Berlin 2013, p. 271 Frankfurter Tor / Diversity and Underground Culture Nowadays, "diversity and underground culture" makes us think of subcultures operating on the fringes of mainstream commercial culture - a place of nonconformists, bohemians and free thinkers. Between 1933 and 1945, this was often an illegal and extremely dangerous lifestyle. As in any era, the Nazi period had its share of non-conformists and individualists. But those outside the mainstream now included groups who were excluded, discriminated against, and persecuted. Such groups were denounced as "degenerate" or accused of "cultural Bolshevism". The [...]