Loading Events

“Der Vereinsamte. Clowns in der Kunst Fritz Aschers (1893-1970)” [The Loner. Clowns in Fritz Ascher’s Art (1893-1970)] presents around 40 paintings and drawings, lithographs and gouaches by this German-Jewish artist who lived through two world wars, existential social and political unrest, the persecution by the National Socialists and the development of a divided Germany.

The topics that interested the Berlin artist Fritz Ascher throughout his career included Bajazzo – the German version of the Italian Pagliaccio, which can both be a clown in general, and the Bajazzo, who cries internally while we laugh at its antics. The latter appeared in the Italian Commedia dell’arte in the 16th century, became known as the French Pierrot in the 17th century and reached a global audience in the late 19th century through Ruggero Leoncavallo’s opera I Pagliacci. This tragic-comic opera, which enjoyed great popularity in the 1920s, is the starting point for Ascher’s drawings and lithographs, gouaches and oil paintings, which he started creating in 1916. At the same time, Ascher depicted the individual figure of the Bajazzo, its otherness, misunderstood and suffering, in the struggle for life and in existential loneliness.

Fritz Ascher was born into a Jewish family in Berlin on October 17, 1893 and baptized in 1901 at the age of eight. At the age of 16, he attended the Königsberg Art Academy on the recommendation of the renowned painter Max Liebermann, followed by studies with Lovis Corinth, Adolf Meyer and Curt Agthe in Berlin. He soon joined the city’s avant-garde art circles. Influenced by Expressionist painters such as Edvard Munch, Emil Nolde and Wassily Kandinsky, he found his own artistic language alongside his contemporaries Max Beckmann, Georges Rouault and Ludwig Meidner, in which he combined elements of Expressionism and Symbolism and chose expressive brushstrokes and intense colors with descriptive outlines and combined a flat application of paint. In numerous drawings he recorded Berlin society and the increasing political and social polarization. At the same time, the artist was interested in mystical and spiritual topics. With paintings like “Bajazzo and Artists” (1916/1945) and “Bajazzo”, (1924/1945) “Beethoven” (1924/1945), “Golgatha” (1915) and “Golem” (1916) he created important major works, which often depict traditional themes in a radically new way.

In 1933, this very fruitful creative period came to an abrupt halt. 12 long years of persecution by the National Socialists followed, in which the Jewish-born Ascher was in constant fear of death, hiding for three years in the basement of a residential building.

When Ascher started painting again in 1945, he initially revised earlier works. But soon he turned to nature. The artist worked with new immediacy and urgency and simplified forms and media. Thick, light pigments suggest both lively, life-affirming joy and, in the rough nature of its brush strokes, a dark, inner fear that turns into light.

The exhibition explores the importance of the Bajazzo theme in Ascher’s work and in a historical context, but also in direct comparison with the clowns that Jacob Pins (1917-2005) created after 1945. At the same time, Ascher’s radical break in subject matter and medium can be experienced with the immediacy and intensity of his late landscapes, which celebrate survival and the continuity of nature.

The exhibition is accompanied by a bi-lingual illustrated catalogue.

The exhibition is organized by The Fritz Ascher Society for Persecuted, Ostracized and Banned Art, Inc., New York in cooperation with the Jacob Pins Gesellschaft Kunstverein Höxter e.V., and is curated by Rachel Stern and Julia Diekmann. The exhibition is sponsored by the Ministry for Culture and Science of North Rhine Westphalia. Support for the catalogue was provided by Reinwald GmbH, Leipzig.

“Der Vereinsamte. Clowns in der Kunst Fritz Aschers (1893-1970)” präsentiert etwa 40 Gemälde und Zeichnungen, Lithographien und Gouachen dieses deutsch-jüdischen Künstlers, der zwei Weltkriege, existentielle soziale und politische Unruhen, die Verfolgung durch die Nationalsozialisten und den Aufbau eines geteilten Deutschlands durchlebte.

Zu den Themen, die den Berliner Künstler Fritz Ascher während seiner gesamten Karriere interessierten, gehörte Bajazzo – die deutsche Version des italienischen Pagliaccio, der sowohl allgemein ein Clown sein kann, als auch der Bajazzo, der innerlich weint, während wir über seine Mätzchen lachen. Letzterer tauchte im 16. Jahrhundert in der italienischen Commedia dell’arte auf, wurde im 17. Jahrhundert als französischer Pierrot bekannt und erreichte im späten 19. Jahrhundert durch die Oper I Pagliacci von Ruggero Leoncavallo ein Weltpublikum.
Diese tragisch-komische Oper, die sich in den 1920er Jahren großer Beliebtheit erfreute, ist der Ausgangspunkt von Aschers Zeichnungen und Lithographien, Gouachen und Ölgemälden, die er seit 1916 schuf. Gleichzeitig stellte Ascher die Einzelfigur des Bajazzo dar, seine Andersartigkeit, unverstanden und leidend, im Lebenskampf und in existentieller Einsamkeit.

Fritz Ascher wurde am 17. Oktober 1893 in eine jüdische Familie in Berlin geboren und 1901 im Alter von acht Jahren getauft. 16-jährig besuchte er auf Empfehlung des renommierten Malers Max Liebermann die Kunstakademie Königsberg, gefolgt von einem Studium bei Lovis Corinth, Adolf Meyer und Curt Agthe in Berlin. Bald schloss er sich den avantgardistischen Kunstkreisen der Stadt an. Beeinflusst von expressionistischen Malern wie Edvard Munch, Emil Nolde und Wassily Kandinsky fand er neben seinen Zeitgenossen Max Beckmann, Georges Rouault und Ludwig Meidner seine eigene künstlerische Sprache, in der er Elemente des Expressionismus und des Symbolismus vereinte und ausdrucksstarke Pinselstriche und intensive Farben mit beschreibenden Umrissen und einem flachen Farbauftrag kombinierte. In zahlreichen Zeichnungen hielt er die Berliner Gesellschaft und die zunehmende politische und soziale Polarisierung fest. Gleichzeitig interessierte sich der Künstler für mystische und spirituelle Themen. Es entstanden wichtige Hauptwerke, wie „Bajazzo und Artisten“ (1916/1945) und „Bajazzo“, (1924/1945) „Beethoven“ (1924/1945), „Golgatha“ (1915) und „Golem“ (1916).
1933 kam diese sehr fruchtbare Schaffenszeit zu einem abrupten Halt. Es folgten 12 lange Jahre der Verfolgung durch die Nationalsozialisten, in denen der jüdisch geborene Ascher in permanenter Todesangst lebte, davon drei Jahre versteckt im Keller eines Wohnhauses.

Als Ascher 1945 wieder anfing zu malen, überarbeitete er zunächst frühere Arbeiten. Aber schon bald wandte er sich der Natur zu. Der Künstler arbeitete mit neuer Unmittelbarkeit und Dringlichkeit und vereinfachte Formen und Medien. Seine dicken, hellen Pigmente suggerieren sowohl lebendige, lebensbejahende Freude als auch in der rauen Natur seiner Pinselstriche eine dunkle, innere Angst, die sich in Licht verwandelt.

Die Ausstellung im Forum Jacob Pins erkundet die Bedeutung der Bajazzo Arbeiten im Werk Aschers und im historischen Kontext, aber auch im direkten Vergleich mit den Clowns, die Jacob Pins (1917-2005) nach 1945 schuf. Gleichzeitig ist der radikale Bruch in Thematik und Arbeitsweise des Künstlers erfahrbar, dessen späte Landschaften in ihrer Unmittelbarkeit und Intensität das Überleben und die Kontinuität der Natur feiern.

Die Ausstellung wird von einem zweisprachig illustrierten Katalog begleitet.

Die Ausstellung wurde von der Fritz Ascher Gesellschaft für verfolgte, geächtete und verbotene Kunst, Inc., New York in Zusammenarbeit mit der Jacob Pins Gesellschaft organisiert und von Rachel Stern und Julia Diekmann kuratiert. Die Ausstellung wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft Nordrhein-Westfalens gesponsert. Den Katalog unterstützte die Reinwald GmbH, Leipzig.