2017, December 10 – in art-magazin.de

Ausstellung in Potsdam

Leben ist Glühn – Der deutsche Expressionist Fritz Ascher

Der spät-expressionistische Künstler Fritz Ascher (1893—1970) verbrachte den Großteil seines Leben in Berlin, überlebte zwei Weltkriege und Nazi-Verfolgung, und entwickelte in Gemälden, Papierarbeiten und Gedichten seine starke und einzigartige künstlerische Stimme. Fritz Aschers Kunst ist nun erstmalig eine umfassende Retrospektive gewidmet. Sie zeigt eine repräsentative Auswahl seines gesamten Werks von ersten Studienzeichnungen über monumentale expressive Figurenkompositionen der Weimarer Republik bis zu seinen reifen Grunewald-Landschaften umspannt. Die Fritz Ascher Retrospektive wird zeitgleich im Museum Charlottenburg-Wilmersdorf in der Villa Oppenheim (8. Dezember 2017 - 11. März 2018) und im Potsdam Museum gezeigt. Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße thematisiert den Potsdamer Haftort Aschers, das ehemalige Gestapo-Gefängnis Priesterstraße in einer weiteren Ausstellung. (Quelle: Pressetext) (link)

Fritz Ascher, Photo 1950. Bianca Stock